Jusos begrüßen Vorstoß in Sachen Kleinschwimmhalle

Brambauer. Das Bestreben, den Hubboden der Kleinschwimmhalle wenn möglich doch noch zu reparieren, führt bei den Jusos zu äußerst positiven Reaktionen.

"Wir Jusos hoffen sehr, dass der Hubboden der Kleinschwimmhalle möglichst schnell repariert werden kann", äußerte sich gestern der stellvertretende Vorsitzende der Juso-Arbeitsgemeinschaft Daniel Dauster. Sollte sich bei der anstehenden Prüfung der Reparaturmöglichkeit ergeben, dass diese für eine überschaubare Summe durchgeführt werden könne, dann müsse aus Sicht der Jusos zum nächstmöglichen Termin damit begonnen werden, diesen Missstand zu beseitigen. "Der Erhalt der Schwimmhalle ist sowohl für den Schwimmunterricht der Schulen in Brambauer als auch für Übungs- und Trainingsstunden des lokalen Schwimmvereins SV Brambauer dringend notwendig", so Dauster.

Regelmäßiger Schwimmunterricht in den Schulen sei auch deshalb so dringend erforderlich, weil sehr viele Schülerinnen und Schüler, hier das Schwimmen erst erlernen würden. "Die Zahl der bei Badeunfällen umgekommenen Kinder ist heute schon viel zu hoch und darf durch den Mangel an Schwimmunterricht in den Schulen nicht noch weiter steigen", mahnt Daniel Dauster.

Ein dauerhaftes Hin- und Herkutschieren der Kinder ins Stadtbad nach Lünen-Mitte dürfe aus Sicht der Jusos keine dauerhafte Lösung darstellen. Zum einen gehe durch die Fahrzeit effektive Unterrichtszeit verloren, zum anderen würden durch den Transport in Sonderbussen, auch nicht ganz unerhebliche Kosten entstehen.

Was den Schwimmverein Brambauer angehe, sei der defekte Hubboden ein ebenso schweres Problem, da der SV nach eigenen Angaben bis zu 80 Prozent seines Angebotes an Kursen und Trainingszeiten gar nicht oder nur stark eingeschränkt anbieten könne. "Wenn nicht repariert werden sollte, sieht sich der Verein mit ca. 800 Mitgliedern sogar in seiner Existenz bedroht", erinnert der stellvertretende Vorsitzende des Juso-Stadtverbandes. Dies dürfe nicht passieren, da der Verein eine sehr gute und engagierte Jugendarbeit vorweisen könne.

Es sei eines der Ziele der Jusos, die Vereine so stark wie möglich zu unterstützen. Da dem Stadtteil Brambauer durch die Verringerung der Wasserfläche im Freibad bereits die Größe der Bade- und Schwimmmöglichkeit beschnitten werde, solle eine voll nutzbare Kleinschwimmhalle erhalten bleiben.

 

24.04.2008

Zurück