Schwimmverein fürchtet um Existenz

Vorsitzender Andreas Mildner. | Foto: Böhlke

 

 

BRAMBAUER Der Schwimmverein Brambauer schlägt Alarm: Er fürchtet um seine Existenz, wenn der Hubboden der Kleinschwimmhalle nicht repariert wird.

 

Dazu gibt Vorsitzender Andreas Mildner folgende Stellungnahme für den Vorstand ab: „Die Situation um die Kleinschwimmhalle ist nicht nur für die Brambauer Schulen ein großes Problem, sondern bedroht die Existenz des Schwimmverein Brambauer massiv. Durch den defekten Hubboden fällt für etwa 80 % der Mitglieder der Übungs- und Trainingsbetrieb z. Zt. aus. Es können keine Nicht- und Halbschwimmerausbildung, keine Wassergymnastik und Gesundheitssportstunden mehr angeboten werden.



 

Keine Übungsstunden

 

Das heißt, für ca. 500 von 800 Mitgliedern kann der SV Brambauer keine Übungsstunden anbieten. Lediglich die Wasserballabteilung kann einigermaßen ein Trainingsprogramm
durchführen, da der Verein hier schon seit geraumer Zeit fremde Hallen gegen Bezahlung anmieten muss. Da die Fertigstellung des Zentralbades erst für 2011/12 zu erwarten ist, könnte bei einer Ablehnung der Reparatur des Hubbodens kein Übungsbetrieb mehr abgehalten werden.

 

Verlust von 500 Mitgliedern

 

Im Klartext heißt das für den Verein den Verlust von ca. 500 Mitgliedern. Somit ist das
Überleben des Vereins nicht mehr gewährleistet.

Den Verlust an Mitgliedsbeiträgen kann der Verein nicht verkraften, da ja auch ein Vereinshaus seit über 25 Jahren unterhalten werden muss. Der Vorstand appelliert hier an die Verantwortlichen an ihre Zusage die Bäder so lange betriebsbereit zu halten, bis die Zentralbadlösung greift.



Kampf seit 1995



Bereits seit 1995 kämpft der SV Brambauer, gemeinsam mit dem Förderverein und später auch mit dem Trägerverein Freibad, für den Erhalt des Freibades. Hier hat der Verein sich immer als verlässlicher Partner gezeigt. Sollte allerdings die Reparatur der Kleinschwimmhalle versagt
bleiben, ist, wie schon erwähnt, das Überleben des Vereins mehr als in Frage gestellt. Es würde das Aus des Traditionsvereins im westlichen Stadtteil bedeuten. Nach 58 Jahren gäbe es kein schwimmsportliches Angebot mehr für die Brambauer Bürger. Seine Mitglieder bittet der Vorstand auf diesem Wege um etwas Geduld, bis eine Entscheidung getroffen ist.“

 

20.04.2008

Zurück