Aktuelles - 2019

Bald ist es wieder soweit!                                     #hundimfreibad

Start in die Ferien 2019

Ruhrnachrichten-Fotos: Michael Blandowski

 

 12.07.2019

Auch in diesem Jahr wieder!

Danke, für die Spende von der Kleiderkammer Brambauer

08.07.2019 | Foto: Freibad Brambauer - Paul Jahnke

 

Beachvolleyball im Freibad

 

Die Volleyballer der DJK Brambauer testeten das renovierte Beachvolleyballfeld im Freibad Brambauer. Vom Freibad-Team wurden neue Pfosten einbetoniert und ein neues Netz aufgehängt. Zusätzlich wurde der Platz mit 50 Tonnen Sand angeglichen. Die Spieler installierten die Linienanlage und waren nach dem Testspiel sehr zufrieden. Sie werden weitere Trainingseinheiten im Freibad durchführen. Foto Freibad Brambauer, Jörg Diekmann

06.07.2019

Zielmarke lautet 20.000 Besucher

BRAMBAUER. Einige Schwimmer konnten die Saisoneröffnung im Freibad Brambauer kaum erwarten. Sie standen am Samstagmorgen schon vor den um 6.30 Uhr noch verschlossenen Türen und wollten ins kühle Nass.

Die Brambauer Rentnerin Sigrid Buch war am Samstagmorgen eine der ersten Gäste, die im Schwimmbecken des Freibades Brambauer die Badesaison 2019 eröffneten. © Foto: Michael Blandowski

Trotz einer Wassertemperatur von nur 16 Grad und kühler Außentemperatur wollten die Frühschwimmer die Saison 2019 eröffnen, die wetterbedingt eine Woche später als ursprünglich geplant begann.

Udo Biel, Karin Jung-Müller, Gisbert Nowak, Michael Baranowski, Hannelore Saleske und Hubert Surmann eröffneten die Badesaison 2019 im Freibad Brambauer. „Wir haben wieder alles aus Vordermann gebracht. Das Beachvolleyball-Feld haben wir modernisiert und auch eine Terrasse direkt am Schwimmbecken neben dem Gerätehaus angelegt“, so der Vorsitzende des Trägervereins Freibad Brambauer, Paul Jahnke.

Der Startschuss für die Badesaison 2019 im Freibad Brambauer erfolgte am frühen Samstagmorgen. © Foto: Michael Blandowski

Saisonkarte gekauft

Gleichzeitig setzte der „Bäderchef“ eine Zielmarke von 20.000 Besuchern für die neue Badesaison, um bis zum Ende der Sommerferien kostendeckend wirtschaften zu können. Mit Sigrid  Buch wagte eine weitere Hobbyschwimmerin den Sprung ins kühle Nass. „Ich habe mir heute wieder eine Saisonkarte für das Freibad gekauft. Normalerweise komme ich täglich hier hin und schwimme nach Lust und Laune ein paar Runden. Sicherlich werde ich auch in der diesjährigen Freibadsaison daran festhalten“, so die Rentnerin aus Brambauer. Aber auch die frische Luft, die landschaftliche Umgebung der Badeoase, die Pflege sowie die engagierte Arbeit der ehrenamtlichen Kräfte und die Möglichkeit nette Leute aus Brambauer zu treffen, zählen für die Hobbyschwimmerin zu den Pluspunkten des Freibads. Sie nimmt auch gerne ihre beiden Enkelkinder Kurt (4 Jahre) und Bell (7 Jahre) mit ins Schwimmbad.

Die beiden Aufsichtkräfte Dajana Teppe (l.) und Mutter Heike Teppe (r.) sowie der Vorsitzende des Trägervereins Freibad Brambauer, Paul Jahnke, hoffen auf eine erfolgreiche Badesaison 2019. © Foto: Michael Blandowski

Aber nicht nur zahlreiche Stammgäste aus der Bevölkerung freuen sich, dass das Freibad nun geöffnet hat. Das Bad ist auch ein Treffpunkt und Trainingsort für Vereinsschwimmer. Montags und mittwochs für die Schwimmer aus Waltrop, dienstags und donnerstags für Athleten aus Brambauer. Freitags sind dort Akteure vom Team Triathlon Selm anzutreffen.

Mit der Aktion „Start in die Ferien“ am 12 Juli sowie dem traditionellen Hundeschwimmen zum Abschluss der Badesaison 2019 sind schon zwei besondere Veranstaltungen geplant.

                                                         

Von Michael Blandowski

20.05.2019

Saison beginnt am 11. Mai

Zwei Millionen Liter Wasser müssen ins Schwimmerbecken fließen. Das dauert etwa 38 Stunden. © Beate Rottgardt

BRAMBAUER.Die Vorbereitungen laufen auf vollen Touren. Am 11. Mai startet das Freibad Brambauer in die neue Saison. Jetzt heißt es im Schwimmerbecken „Wasser marsch“. Es gibt auch etwas Neues.

 

von Beate Rottgardt

 

Dort, wo bislang Wiese und Steine waren, können ab der neuen Saison sonnenhungrige Badegäste direkt am Schwimmerbecken ihre Handtücher ausbreiten. Eine neue Sonnenterrasse mit speziellem Belag ohne Splittergefahr ist dort entstanden. „Das war wirklich viel Arbeit“, sind sich Paul (65) und Klaus (59) Jahnke einig. Seit 2009 arbeiten die beiden Brüder im und für das Freibad. „Als ich auf der Zeche in Rente ging, hab ich dann gleich hier weitergemacht“, so der Jüngere. Sein Bruder war da schon einige Jahre im Trägerverein Freibad Brambauer aktiv.

Auch wenn die Badegäste erst im Mai kommen – die Saison für die fleißigen Helfer beginnt immer schon im Januar. Dann wird geschaut, was repariert werden muss oder es werden größere Projekte wie die Sonnenterrasse umgesetzt. „Dafür haben wir Tonnen von Erde bewegt mit unserem kleinen Trecker“ sagt Klaus Jahnke.

Dort, wo die etwa 70 Quadratmeter große Terrasse in Richtung der Sträucher endet, ist Gras eingesät worden. „Das müssen wir jetzt regelmäßig wässern, dann ist hier in wenigen Wochen alles grün“, so Paul Jahnke. Möglich wurde der Bau der Terrasse nur durch Spenden. Sechs Männer werkeln seit Monaten im Freibad, drei aus den Reihen des Trägervereins, drei von der Arbeitslosen-Initiative (AIL). Auch angesichts des derzeitigen Sonnenscheins wird die Saison nicht vorgezogen. Dafür wäre das Wasser einfach zu kalt. Derzeit hat es gerade mal neun Grad“, so Paul Jahnke. Am Mittwoch vor Ostern hieß es um 12 Uhr „Wasser marsch“. Etwa 38 Stunden dauert es, bis zwei Millionen Litern Wasser vollgelaufen war. Jetzt geht es weiter, dann kommt eine Fachfirma, weil die Umwälzung gestartet werden muss.

Die Mitarbeiter der Arbeitsloseninitiative bringen die Leiter am Schwimmerbecken an. RN-Foto Rottgardt

 

Kiosk und Pommes

 

Die Männer freuen sich über die höheren Temperaturen, denn zum Start der Arbeiten an der Sonnenterrasse hatten sie das genaue Gegenteil. Klaus Jahnke:“ Es war kalt, es hat geregnet, wir brauchten sehr warme Kleidung.“ Die letzten Feinheiten kann er jetzt bei schönerem Wetter erledigen.

 

Und ist sicher: „Da kommen die Badegäste, die gerne in der Sonne liegen und zwischendurch mal ins Wasser springen, voll auf ihre Kosten.“

 

Klaus Jahnke schwimmt selbst gern im Freibad. Wenn er Zeit dazu hat. „Ich gehe ins Wasser, wenn die Frühschwimmer nach Hause gegangen sind und die anderen noch nicht da sind. Da hab ich das Becken für mich allein. Oder abends, wenn noch Zeit bleibt.“ Bruder Paul kann natürlich auch schwimmen, hat aber keine Zeit, das Freibad mal selbst zu nutzen. Wenn die Vorbereitungen erledigt sind, dann kümmert er sich in der Saison um den Kiosk. Klaus Jahnke ist für die Pommes zu ständig.

 

Schon seit Wochen kommen immer wieder Spaziergänger vorbei und erkundigen sich bei den Männern, wann denn das Freibad öffnet, wann sie kommen können. Klar ist auch schon, wann die Saison endet. „Wahrscheinlich am 8. September. Denn wir haben schon für den 15. September wieder das Hundeschwimmen angemeldet“, so Paul Jahnke. Das ist mittlerweile eine gute Einnahmequelle für das Bad geworden. 2018 kamen 300 Hunde mit Besitzern, im Jahr zuvor waren es – bei besserem Wetter – sogar 500.

 

Umsatzrekord in 2018

 

Der kaum enden wollende Sommer 2018 bescherte dem Freibad Brambauer einen Umsatzrekord. Der Besucherrekord aus dem Jahr 2003 wurde aber tatsächlich nicht geknackt. „Wir hatten 2018 aber 36.000 Besucher“, freut sich Paul Jahnke. Und auch darüber, dass Brambauer Gärtnereien dem Freibad Frühlingsblumen gespendet haben. Hornveilchen und Ranunkeln setzen so Farbtupfer in der Anlage. Mit der Saisoneröffnung endet die Arbeit für die Brüder und ihre Helfer nicht. Die Technik wird im Auge behalten, das Team hält das Gelände sauber und ab und zu müssen dann auch Sträucher geschnitten werden.

 

24.April 2019

Angsthasen und kühne Schwimmer auf vier Pfoten im Freibad

BRAMBAUER. Am letzten Tag der Saison haben Hunde freie Bahn im Freibad Brambauer. Viele holten sich gerne ein nasses Fell. Doch aufgrund des Regens kamen nicht so viele Vierbeiner wie im Vorjahr.

Eine kleine Rangelei um den Ball: Spielzeug ist im Wasser und an Land begehrt. RN-Foto: Goldstein

 

von Günther Goldstein

 

Am letzten Tag der Saison haben Hunde freie Bahn im Freibad Brambauer. Viele holten sich beim Hundeschwimmen ein nasses Fell. Doch aufgrund des Regens kamen nicht so viele wie im Vorjahr.

 

Hundebesitzer müssen bei jedem Wetter mit ihrem Liebling vor die Tür. Also lässt man doch einen so wichtigen Termin wie das Hundeschwimmen nicht ausfallen, nur weil es regnet.So verzeichnete die Kasse des Freibades Brambauer am Sonntagmorgen schon nach kurzer Zeit gut 100 Vierbeiner, die sich mit ihren Zweibeinern aufgemacht hatten. Die Besucherzahl des Vorjahres wurde aber wegen des Regens nicht erreicht. 

Waffeln für Herrchen und Frauchen

Es ist bereits gute Tradition, dass das Freibad jeweils am letzten Tag der Saison die Schwimmbecken für Hunde öffnet. Das Team des Bades hatte wieder für Attraktionen gesorgt.

An etlichen Ständen wurde den Hundebesitzern einiges angeboten, es gab auch Waffeln vom Förderverein im überdachten Cafébereich. Viele Vierbeiner wurden am Sonntag pudelnass. Da gab es kühne Schwimmer, Angsthasen und ganz Mutige, die sogar die Rutsche benutzten.

Über eine Schräge konnten die Hnde ins Becken. RN-Foto: Goldstein

Hunde sprangen Spielzeug hinterher

Für den seichten Einstieg ins Schwimmerbecken war wieder die große Holzschräge eingesetzt worden. Hier standen die Hunde Schlange und warteten nur darauf, dass ihr Spielzeug ins Wasser flog und sie hinterher konnten. Bei so viel Vergnügen in großer Gemeinschaft blieben Rangeleien aus. Nur bei Spielzeugdiebstahl konnte man Verfolgungsjagden sehen, die aber immer gut endeten – weil einer nachgab.

Freude pur: Auf der Rutsche und im Wasser. RN-Foto: Goldstein

Nicht so viele Besucher wie 2017

Paul Jahnke, Vorsitzender des Trägervereins, äußerte sich am frühen Nachmittag zufrieden. 130 Hunde waren da, „es kommen immer noch welche“, sagt er. Zwar kann der Erfolg nicht an das vergangene Jahr heranreichen, wo beim Hundeschwimmen die Sonne strahlte, doch für das herbstliche Wetter in diesem Jahr sei die Resonanz gut. Mancher Hundebesitzer sei mit einem Welpen gekommen, um im Babyplanschbecken den kleinen Hund an das Wasser zu gewöhnen. 

RN-Foto: Goldstein

Agility-Parcours und Infos zur Hundewiese

Auf dem höher gelegenen Teil der Liegewiesen konnten die Besucher etwas Besonderes sehen: Hier hatte der Internationale Rasse-Jagd-Gebrauchshunde-Verband (IRJGV) Lünen einen Agility-Parcours aufgebaut, in dem Monika Loß den Deutschen Meister von 2017 „Rasha“ präsentierte. Er wird in 14 Tagen seinen Titel zu verteidigen. Der Verein „Hundewald Doghausen“ nutzte die Gelegenheit, um auf die fertiggestellte Hundewiese unweit des Freibades hinzuweisen. Auf dem umzäunten Gelände können Vierbeiner ohne Leine toben.

24.09.2018